Sonntag, 22. April 2018

Regenbogen-Zuckerwatte

Ich sass heute mitten in der Stadt und wartete.

Früher wäre mir langweilig geworden und ich hätte dauernd auf die Uhr geschaut,
mich umgeschaut, mir was zu Essen oder Trinken geholt.

Ich sass einfach da, mit mir.
 Wieso konnte ich das früher nicht ?

Ich habe mich beschäftigt, um nicht mit mir sein zu müssen. Zu fühlen was in mir drin los ist oder mich gar mit mir zu beschäftigen, den das wäre schwer und oft auch unangenehm gewesen. Manchmal auch traurig oder schmerzhaft.

Es war einfacher mich in die Menschenmenge zu schmeissen um nichts zu spüren. Einpacken in Zuckerwatte und in die schöne rosa Scheinwelt tauchen. Scheinwelt, weil es nicht meine eigene war, sondern die um mich herum. gemacht von den andren Menschen in ihrer Scheinwelt.

Ich geniesse heute die Zeit welche ich für mich habe und einfach sein kann. Ich muss nicht denken oder tun, sondern einfach sein. Das ist eine tiefe innere Ruhe die mich auch in Zuckerwatte packt, in meine ganz eigene bunte Zuckerwatte.


Keine Kommentare:

Kommentar posten